Winsen soll eine mobile Stadt bleiben – mit kurzen sicheren Wegen zu Fuß, mit dem Rad, dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln. 
 
Schwächere Verkehrsteilnehmer brauchen besonderen Schutz, daran werden wir auch zukünftig unsere Entscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten ausrichten.
 
Radfahren macht Spaß, ist gesund und schont die Umwelt. Deshalb wollen wir die fahrradfreundliche Infrastruktur Winsens weiter ausbauen. Die Freizeit- und Alltagswege in Stadt und Ortsteilen werden wir hierfür weiter optimieren. Eine ideologische Verkehrspolitik, die Radfahrer gegen ihren Willen auf die Straßen zwingt und den Autoverkehr als das personifizierte Böse betrachtet lehne ich dagegen ab. 
Das Auto ist und bleibt wichtiges Verkehrsmittel, um Mobilität für alle Generationen sicherzustellen. Deshalb möchte ich ein leistungsfähiges Straßennetz erhalten, damit wir sicher und zügig notwendige Wege bewältigen können. 
 
Mein Ziel ist es, den ÖPNV in Winsen und allen Ortsteilen attraktiver zu gestalten. Der Stadtrat ist fast einstimmig meinem Vorschlag gefolgt und hat Verbesserungen für den Stadtbus ab dem 1.12. beschlossen, außerdem wird das Anrufsammelmobil wird zu einem Anruflinientaxi ausgebaut. Diesen Weg werden wir weitergehen und die neuen Möglichkeiten auch professionell bewerben. 
 
Die Anbindung und Vertaktung nach Hamburg und Lüneburg sowie die Preisstruktur des HVV für uns möchte ich weiter verbessern. Auf meinen Vorschlag hat der Winsener Stadtrat sogar angeboten, dass wir uns finanziell an einer Verbesserung der Tarifstruktur beteiligen. Der Ball liegt jetzt in Hamburg und Hannover, dieses Angebot nicht weiter zu ignorieren sondern ernsthafte Schritte zur Verbesserung voranzubringen.